Frédéric St. Arnaud

2007 war “Bordbuch Delta VII” auf dem Weg zur Veröffentlichung, und auf der Suche nach einem Titelbild für unser erstes professionelles Hörspiel entdeckte ich auf der persönlichen Website eines kanadischen CGI-Grafikers das Bild “The Decline Of Babel Myth”.

Das Bild bei Imagekind

Ein futuristisches Metropolis mit Licht und Schatten, dynamisch unscharfen Raumjägern im Flug und einem riesigen Turm am Horizont, der gut als das “Trignum” durchgehen würde. Wow. Das wär’s, das passt!

Mehr als eine Absage wird nicht drin sein, dachte ich mir, und schrieb Frédéric einfach direkt an; ob ich das Bild für so ein “audio drama, German language” lizenzieren dürfte?

Einige Mails und eine Auslandsüberweisung später hatte ich die Lizenz — und unsere neu gestartete Serie ein optisches Erkennungsbild, das sie erfreulich weit jenseits von billiger CGI oder geschönter Shutterstock-Optik positionierte. Dafür, dass Frédéric in seinen Forderungen nicht maßlos geworden war, bin ich ihm 14 Jahre später immer noch dankbar; und ich hatte für meine Gespräche mit Alexander Preuss, dem Gestalter aller weiteren Artworks für die Serie, ein greifbares Beispiel, “wie es denn aussehen soll”.

Das ist das Demoreel seiner FX-Firma “Starno.net”. Ziemlich cooles Zeug, oder?

Heute lese ich, dass Frédéric seine Firma (und seine eigene Arbeitskraft) an die große Schmiede Rodeo FX verkauft hat und sein Name damit wohl in Zukunft noch häufiger als Credit in den Abspännen von Hollywoodfilmen zu lesen sein wird. Gratuliere!

Dieser Artikel steht unter Allgemein. Setzt ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.